Mehr Anfang war selten

12.5.2015

»Ein Wort zuvor« aus meinem neuen Buch »Mehr Anfang war selten – Tagebuch eines Abschieds«. Erscheint im August 2015 im scm-Verlag.

 

Immer waren es die anderen. Du hattest ein gutes Wort für sie. Oder einen frechen Spruch.

Nun bist du’s: Rentner, Pensionär, Ruheständler. Unwiderruflich. Und andere haben ein gutes Wort für dich. Oder einen frechen Spruch.

Nein, du fühlst dich nicht so. Willst dich auch gar nicht so fühlen. Aber du musst dich gewöhnen. Und du wirst dich gewöhnen. Wie alle anderen vor dir. Und alle anderen nach dir.

Das alles ist eine ganz und gar neue Erfahrung. Es gibt keine Parallelen in deinem Leben. Es ist eben nicht „so wie …“. Es ist neu. Es ist anders. Denn es ist endgültig.

Was kein Todesurteil ist. Im Gegenteil. Eher ein Lebensurteil. Ein Neueslebensurteil. Aber das musst du erst begreifen lernen.

Ob ich’s begriffen habe?

Ich habe Tagebuch geschrieben in den Monaten des Umbruchs. Festgehalten, was mir Kopf und Herz und Seele diktiert haben. Es ist das Tagebuch einer emotionalen Achterbahnfahrt. Das Tagebuch eines Abschieds. Aber auch das eines Neubeginns. Ein Tagebuch zum Nacherleben und Vorerleben für alle, die Ähnliches erlebt haben oder denen Ähnliches blüht. Ein Wegweiser durchs Neuland.

Es ist mein Tagebuch. Ganz und gar meins. Aber hoffentlich doch auch eines, das für Sie, geneigte Leser, zu einer Leitplanke wird auf der Straße in die Zukunft. Denn die gibt es. Und die fühlt sich - ganz ehrlich! - meistens richtig gut an.

Please reload

Werth zum Thema

1.10.2018

Please reload